CV / Deutsch


Judit Rajk wurde in Budapest geboren und  studierte Literatur und Musik.  2003  Gesangsdiplom und 2009 Doktorat an der Musikakademie „Franz Liszt“ in Budapest. Gegenwärtig ist sie dort Dozentin für Gesang in der Abteilung für Kirchenmusik und in der Internationalen Kodaly Institut in Kecskemét.

Judit Rajk ist vor allem als Oratorien- und Liedsängerin sowie als Solistin in Zusammenarbeit mit Kammerensembles hervorgetreten. Auch umfangreiches zeitgenössisches Repertoire. Über die Rolle der Sängerin in „Onkelchens Traum“   (Dostojewski-Adaptation des Regisseurs Anatolij Wassiljew) am Budapester Kunsttheater entdecke sie besonders das romantische russische Lied für sich.  Zahlreiche Uraufführungen - mehrere ungarische und ausländische Komponisten haben eigens Lieder für sie komponiert. Konzertengagements in Europa, der Türkei  und den USA. Aufnahmen für den Ungarischen Rundfunk und das Label Hungaroton (u.a. 2001 Mitwirkung bei der Einspielung von Gyula Feketes Oper „Römisches Fieber“ und 2004 Album gemeinsam mit Oscar-Preisträger Maximilian Schell). 2006 deutsche Erstaufführung der „Sätze für Altstimme“ aus Zoltán Jeneys Trauerritual mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin.

Für ihre Interpretation zeitgenössischer Musik und die Aufführung neuer Werke erhielt Judit Rajk 2005 und 2011 den Preis des ungarischen Autoren- und Komponistenverbandes ARTISJUS.




  © Rajk 2017